Urlauber-Ansturm erwartet

von tveg am 19. Oktober 2014

beliebtes-ausflugsziel-im-elbsandsteingebirge-die-1851-1386667hWandern, Erholung, Vergnügen, Kultur – in den Herbstferien locken Museen und Ausflugsregionen. Für Sachsens Tourismusbranche sind die beiden Wochen einer der Höhepunkte im Jahr.

Beliebtes Ausflugsziel im Elbsandsteingebirge: die 1851 gebaute und 77 Meter lange Basteibrücke.
© Ole Spata/dpa

Dresden. Wandern, Radtouren, Städtetrips: Sachsens Touristenregionen rüsten sich für den letzten Ansturm der Saison. „Die Herbstferien sind noch einmal ein Höhepunkt“, sagte Jens Vogt, Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga, in Dresden. Neben Gästen aus dem Freistaat werden immer auch viele Urlauber aus anderen Bundesländern und dem Ausland im Vogtland, im Erzgebirge und in der Sächsischen Schweiz erwartet. „Auch in angrenzenden Bundesländern sind ja Ferien.“

Familienfreundliche Hotels, Pensionen und Ferienparks haben nach Angaben der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) nur noch wenige Quartiere frei. „Die Buchungslage ist erfreulich“, sagte Sprecherin Ines Nebelung. Von 48 ausgewiesenen familienfreundlichen Unterkünften haben laut TMGS nur noch fünf freie Kapazitäten. „Da kann kurzfristig noch Urlaub gebucht werden“, sagte Nebelung. Im Vogtland oder im Zittauer Gebirge werde es schon eng.

Bei schönem Wetter bieten Wanderrouten reichlich Erholung und Freizeitparks Spaß und Abwechslung, während Schlösser, Burgen und Museen spezielle Programme für Jung und Alt vorbereiten. „Vor allem Familien mit kleinen Kindern bleiben in den Herbstferien ja in der Heimat.“

Wer lieber in die heiße Sonne fliegt, hat an Sachsens Flughäfen Dresden und Halle/Leipzig die Wahl. Nach deren Ankündigung heben an diesem Wochenende 90 Urlaubsflieger ab: zu den Stränden der Türkei, Griechenlands, Spaniens und Ägyptens.

Der Herbst ist Outdoorzeit, da wird gewandert und geradelt. „Auf den Kämmen von Erzgebirge und Vogtland kann man das nur bis Ende Oktober“, sagte Doreen Burgold vom Tourismusverband Erzgebirge. Ob Schöneck im Gebirge oder das Leipziger Neuseenland, die Verbände melden eine sehr gute Buchungslage bei wenigen Restplätzen.

„Es gibt noch vereinzelt Privatzimmer oder Platz in Gasthöfen und Pensionen“, wie ein Sprecher des Tourismusverband Sächsische Schweiz sagte. Die bizarre Felslandschaft lockt im Herbst mit besonderer Schönheit Touristen aus dem In- und Ausland an: „Die Temperaturen sind ideal zum Wandern, die berühmten Nebelbilder nur jetzt sichtbar und die Laubfärbung ein zusätzlicher Reiz.“

Auch entlang der Elbe ist ein Aufschwung spürbar, wie Kerstin Rosenbaum vom Tourismusverband Sächsisches Elbland sagte. Die Region profitiert wie andere Gebiete auch von auswärtigen Gästen und Ausflüglern, in der Regel buchen sie zwei bis drei Nächte. „Für Kurzentschlossene gibt es noch genügend freie Betten.“

Auch Hotels und Gaststätten in den Städten hoffen bis Monatsende auf ein gutes Geschäft. Neben Städte- und Kulturreisenden aus anderen Ländern setzen die Unternehmen auch auf die Sachsen, die sich kurzfristig aufmachen, wie Dehoga-Geschäftsführer Vogt sagte. „Der allgemeine Trend geht ja dahin: Man guckt aus dem Fenster, wie das Wetter ist, und fährt los.“

{ 0 Kommentare… schreib einen eigenen }

Schreib einen Kommentar

Previous post:

Next post: