Hoteliers bangen wegen Wirtschaftskrise und miesem Wetter

von admin am 28. März 2009

Samstag, 28. März 2009
(Sächsische Zeitung)

Hoteliers bangen wegen Wirtschaftskrise und miesem Wetter
Von Christian Eißner


Die Hotelbuchungen für die diesjährige Tourismussaison in der Sächsischen Schweiz laufen verhaltener an als sonst. Im Januar zählten die Vermieter rund 15 Prozent weniger Übernachtungen als im Vorjahresmonat, sagt Judith Fichtner vom Regionalverband des Hotel- und Gaststättengewerbes (Dehoga). Zudem falle vielen Hoteliers und Pensionsbetreibern die Planung für die bevorstehende Saison schwer, weil die Gäste immer kurzfristiger buchen.

Das Tourismusgeschäft in der Sächsischen Schweiz sei erfahrungsgemäß außerordentlich wetterabhängig, bestätigt Tino Richter, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz. Aufgrund des langen Winters sei der verhaltene Start ins Jahr daher nicht ungewöhnlich.

Ivo Teichmann, Chef des Tourismusvereins Elbsandsteingebirge, hofft, dass das Ostergeschäft der Tourismuswirtschaft den erhofften Impuls gibt. Grund zur Resignation sehen die Tourismus-Experten anlässlich des heutigen Saisonstarts mit der Tourismusbörse in Bad Schandau nicht. Noch könne man überhaupt nicht abschätzen, wie die Saison verläuft. Vielleicht könne man sogar von der Wirtschaftskrise profitieren. Teichmann: „Unsere Chance ist, dass wir eine preiswerte Urlaubsregion sind.“

{ 0 Kommentare… schreib einen eigenen }

Schreib einen Kommentar

Previous post:

Next post: