Handwerk wie vor 300 Jahren

von tveg am 29. Dezember 2014

234b043a05Auf dem Königstein gibt es noch mehr: Theater, Lichtspiel und russische Tänze

Königstein. Die Besucher des Historisch-romantischen Weihnachtsmarktes auf der Festung Königstein erwartet am Wochenende eine bunte Mischung aus Puppentheater, Filmvorführung und russischer Folklore.

Mehr als 20 000 Besucher haben den 19. Historisch-romantischen Weihnachtsmarkt an den  ersten beiden Adventswochenenden  bereits erlebt. Auch am kommenden Wochenende verzaubert  die festung mit Handgemachtem und Authentischem. Dazu gibt es ein abwechslungsreiches Programm für alle Altersklassen.

In der Magdalenenburg betritt am kommenden Wochenende Komödiantin Uta Davids alias Madame Rosa die Puppentheaterbühne. Bei jeweils vier Vorstellungen am Sonnabend und Sonntag um 12, 13.30, 15 und 16.30 Uhr spielt sie für Kinder ab drei Jahren Grimms Rotkäppchen. Und auf der Bühne des Adventsmarktes werden die russischen Märchen Väterchen Frost und Die schöne Wassilissa aufgeführt.

Märchen sind auch bei der „Flimmerstunde“ am Offizierskasino zu sehen. Ab 16 Uhr laufen originale Scherenschnittfilme der Trickfilmpionierin Lotte Reiniger aus den 1920er Jahren. Weitere Filmaufführungen finden ganztags in der Pulverkasematte statt. Hier ist unter anderem der Zeitrafferfilm „Hunderttausendsternehotel“ mit nächtlichen Landschaftsaufnahmen des Elbsandsteingebirges zu sehen.

Das Ensemble „Dawai, dawai“ zeigt feurige russische Tänze und das Gauklerduo „Opus Furore“ begeistert mit Jonglage. Besinnliche Adventsmusik erklingt zu jeder vollen Stunde von 12 bis 16.15 Uhr in der ältesten Garnisonskirche Sachsens.

„Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Zwischen Stadt Königstein (Reißigerplatz) und Festung Königstein pendelt der Festungsexpress. Für die Anreise mit dem Auto stehen ausreichend Parkplätze im Parkhaus am Fuß des Festungsberges und auf dem Ausweichparkplatz Leupoldishain zur Verfügung. Ab beiden Parkplätzen verkehrt ebenfalls ein Busshuttle“, informiert Festungssprecherin Kerstin Keil.

Auf dem Weihnachtsmarkt ist traditionelles Handwerk wie vor 300 Jahren zu erleben.

Foto: König

cw | 09.12.2014

{ 0 Kommentare… schreib einen eigenen }

Schreib einen Kommentar

Previous post:

Next post: